Demonstration des WUC in München anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte

Pressemitteilung – Zur sofortigen Veröffentlichung
7 Dezember 2011
Kontakt:  Weltkongress der Uiguren (www.uyghurcongress.org)
0049 (0) 89 5432 1999

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 10. Dezember 2011 veranstaltet der Weltkongress der Uiguren (WUC)ab 14Uhr eine Demonstration in München. Mit der Demonstration möchte die Organisation auf die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in Ostturkestan aufmerksam machen.

Seit vielen Jahren führt die chinesische Regierung eine intensive und häufig brutale Kampagne gegen jegliche Form von politischen, kulturellen und sozialen Aktivitäten der Uiguren in Ostturkestan. Trotz der Friedfertigkeit und Gewaltlosigkeit dieser Aktivitäten wird die uigurische Bevölkerung nicht nur unterdrückt, sondern deren Kultur und Identität systematisch assimiliert.

Seit 2004 hat die chinesische Regierung ihre Bemühungen verstärkt, die Unterrichtssprache im gesamten Bildungssystem der Region von Uigurisch auf Mandarin zu verlagern. Die Behörden sprechen dabei von einer „bilingualen“ Sprachenpolitik, doch der Trend geht zu einer vollständigen Beseitigung des Uigurischen als Unterrichtssprache. Zudem werden wichtige uigurische Kulturschätze, wie die Altstadt Kaschgars, eine der legendären Städte der Seidenstraße, unter dem Vorwand der Modernisierung gezielt abgerissen und zerstört. Auch eine freie Religionsausübung ist unmöglich.

Die Behörden haben die uigurische Bevölkerung in Ostturkestan außerdem durch intensive und eklatante Rassendiskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft ausgegrenzt. Presse- und Meinungsfreiheit existieren de facto in Ostturkestan nicht. In den letzten Jahren wurden viele uigurische Journalisten, Schriftsteller und Blogger zu langen Gefängnisstrafen verurteilt und so mundtot gemacht. Routinemäßig setzen die chinesischen Behörden die uigurische Kultur und deren Ausübung den sogenannten „drei Übeln“ (Terrorismus, Separatismus und religiösen Extremismus) gleich, um so mit fadenscheinigen Gründen die Verfolgung der Uiguren weiter voranzutreiben.

“Das Leben der Uiguren in Ostturkestan gleicht heute einem Freiluftgefängnis, da die Diskriminierung in alle erdenklichen Bereiche des Alltags vordringt und so ein normales Leben praktisch unmöglich macht”, sagte WUC-Präsidentin Rebiya Kadeer heute.

Deshalb ist es sehr wichtig nicht nur im Rahmen des Internationalen Tags der Menschenrechte auf die Lage der Uiguren in Ostturkestan aufmerksam zu machen. Der WUC und seine Mitgliederorganisationen arbeiten deshalb seit Jahren konstant für eine Verbesserung  der Menschenrechte für die Uiguren, um so ein Vergessen der Uiguren auf internationaler Ebene vorzubeugen.

Details der Demonstration:

Ort: Karlsplatz 25, 80335 München

Uhrzeit und Datum: Um 14:00, 10.12.2011 (Samstag)

Veranstalter: Weltkongress der Uiguren (WUC) & Ostturkistanische Union in Europa