Exil-Uiguren fordern Schutz durch Merkel

Quelle: Dlf24

Exil-Uiguren haben an Bundeskanzlerin Merkel appelliert, sich bei Chinas Premierminister Li Keqiang für die verfolgte muslimische Minderheit einzusetzen.

Ein Sprecher des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren sagte, die Bundesregierung müsse Li auffordern, Umerziehungslager in Nordwestchina zu schließen. Alle inhaftierten Uiguren müssten freigelassen werden. Nach Berichten von Menschenrechtsgruppen sind in der Region Xingjiang tausende Uiguren inhaftiert und Folter und Misshandlungen ausgesetzt. Li trifft morgen zu einem Besuch in Berlin ein.