Chinesische Fluggesellschaften transportieren Organe in großem Ausmaß: Woher kommen diese?

EPOCHTIMES, 24.10.2017

In einem am 4. Oktober veröffentlichten Bericht kündigte der chinesische Staatsmediendienst „China News Service“ an, dass China Southern Airlines im Mai 2016 eine Express-Linie für den Transport von menschlichen Organen eröffnet hat und dass dadurch bereits mehr als 500 Organe  erfolgreich transportiert wurden.

Im Artikel rühmte man sich mit landesweiten Lieferungen für die Organtransplantations-Chirurgie, von Xinjiang im Nordwesten bis Hangzhou City im Südosten Chinas.

In den letzten Jahren haben unabhängige Forschungen und die eigenen Reportagen der Epoch Times gezeigt, wie die Transplantationsindustrie in China explodierte, nachdem der ehemalige chinesische Führer Jiang Zemin eine landesweite Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong eingeleitet hatte, wobei viele Anhänger verhaftet und zu Gefängnisstrafen und Arbeitslager verurteilt wurden.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das chinesische Regime durch die internationale Nachfrage nach Organen von der Transplantation profitiert hat, indem es Falun-Gong-Praktizierende und andere Häftlinge aus Gewissensgründen wie Uiguren, Tibeter und Hauschristen als lebende Organbank benutzte. Um sicherzustellen, dass die Organe in einem möglichst frischem Zustand bleiben, erfolgt die Operation noch während das Herz schägt, sodass das Opfer an Blutverlust und Trauma stirbt.

Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) hat im Juli einen Bericht veröffentlicht, in dem sie feststellt, dass bis zu hundert Krankenhäuser in China jährlich hunderttausende Organtransplantationen durchführen. Die kurze Wartezeit und die vollständige Befriedigung der Nachfrage – jeder Patient erhält ein transplantierbares Organ – bleibt unverändert erhalten und zeigt, dass die Praxis der Zwangsentnahme fortbesteht, schloss die Organisation.

Die vorangegangenen Untersuchungen der WOIPFG hatten ergeben, dass das chinesische Militär die Kontrolle über das System der Zwangsentnahme von Organen hat und die meisten Transplantations-Operationen in militärischen oder zum Militär gehörenden Krankenhäusern durchgeführt werden.

Die Nachrichten über schnelle Organlieferung per Flugzeug zeigen jedoch, dass es noch einen anderen Kanal zum Erwerb von Organen geben kann, sagte WOIPFG Sprecher Wang Zhiyuan. Das explosionsartige Wachstum der Transplantationsindustrie hält weiter an. Die dunklen Geheimnisse von Organtransplantationen sind noch nicht vollständig enthüllt“, sagte er.

Während das Regime der Welt zeigen will, dass China ein Standardsystem für Organtransplantationen hat, wirft die jüngste Nachricht nur noch weitere Fragen auf.

Mit der Express-Linie wollen sie sicherstellen, dass die Organe so schnell wie möglich transportiert werden. Dabei wollen sie auch ihren Fortschritt präsentieren. Aber die wichtige Frage ist, woher kommen diese Organe? Gibt es Transparenz darüber, wo diese Organe herkommen?“, sagte Huang Shiwei, stellvertretender Direktor der Taiwan Association for International Care of Organ Transplants. Die Organisation will das Bewusstsein für die Zwangsentnahme von Organen schärfen und dem Transplantationstourismus nach China entgegenwirken.

Staatliche Medien haben bereits berichtet, dass Fluggesellschaften Organe an die Grenzen des Landes gebracht haben, zu Orten wie Kashgar und Ghulja in der Provinz Xinjiang.

Ilshat Hassan, Präsident der Uyghur American Association, ist besorgt, dass in Xinjiang, wo die uigurische Volksgruppe die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht, erzwungene Organentnahmen stattfinden.

In den letzten Monaten erhielt Hassan Berichte von Eltern, deren Kinder an der Xinjiang Universität studierten. Diese teilten ihm mit, dass ihre Kinder verschwunden seien.

Sie fürchten, dass ihre Kinder Opfer der Organentnahme geworden sind. „Die örtliche Polizei und auch die Schulen können sie nicht finden. Wo sind sie hin? Wir können es nur mit einem großflächigen Organraub erklären“, sagte er.