Weltkongress der Uiguren (WUC)

Der World Uyghur Congress (WUC) ist eine internationale  Organisation, welche die gemeinsamen Interessen der Uiguren sowohl in Ostturkestan (auch bekannt als The Xinjiang Uyghur Autonomous Region, VR China) als auch im Rest der Welt vertritt. Der WUC wurde am 16. April 2004 in München gegründet, nachdem der East Turkestan National Congress und der World Uyghur Youth Congress zu einer gemeinschaftlichen Organisation fusionierten.

Die 4. Generalversammlung des WUC fand vom 14 bis 18 Mai 2012 in Tokio, Japan statt. Delegierte und Beobachter aus Ländern wie Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Kasachstan, Kirgisistan, Niederland, Norwegen, Schweden, der Türkei und den Vereinigten Staaten nahmen an die Generalversammlung teil. Der WUC wählte Frau Rebiya Kadeer einhellig erneut zu seiner Präsidentin.

Breits während der 2. und 3. Generalversammlung des WUC 2006 bzw. 2009, wählten alle Delegierten Frau Rebiya Kadeer, die Führerin und geistige Mutter aller Uiguren, einheitlich zur Präsidentin des WUC.

Bevor Frau Rebiya Kadeer als Präsidentin des WUC gewählt wurde, hatte sie die Stiftung für Menschenrechte und Demokratie der Uiguren (Uyghur Human Rights and Democracy Foundation) gegründet und leitete die in Washington, DC ansässige Organisation Uigur-amerikanische Vereinigung (Uyghur American Association). Sie war die Rafto Preisträgerin und Kandidatin zur Nominierung des Friedensnobelpreises der Jahre 2005-2006-2007-2008-2009-2010 sowie 2011. Sie hatte 5 Jahre ihres Lebens in grausamer chinesischer Gefangenschaft verbracht. Nach ihrer Entlassung kämpfte sie für die Erlangung von Menschenrechten, von Freiheit und Demokratie für die Uiguren. Für ihre außergewöhnliche Arbeit wird sie als die Führerin und geistige Mutter der Uiguren anerkannt.

In der ersten Generalversammlung des WUC im Jahr 2004 wurde Herr Erkin Alptekin zum Präsident gewählt. Er hatte die Organisation bis zur zweiten Generalversammlung im Jahr 2006 geleitet. Herr Erkin Alptekin ist ein  bekannter Vertreter der Uiguren. Er hat sich seit Jahren um eine friedliche Lösung für die Ostturkestan-Frage bemüht. Er ist ehemaliger Generalsekretär der Organisation der nicht-repräsentierten Nationen und Völker („Unrepresented Nations and Peoples Organization-UNPO“) mit Sitz in Den Haag, Niederlande. Er besitzt beachtliche Erfahrung in der Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und Regierungen, wenn es darum geht, sich für das Selbstbestimmungsrecht der Uiguren einzusetzen. Darüber hinaus ist er ein enger Freund des Dalai Lama, des geistigen Führers des tibetanischen Volkes.

Der WUC ist eine demokratisch aufgebaute Organisation. Alle Vorstandsmitglieder des WUC wurden in der ersten Generalversammlung von  Teilnehmern aus aller Welt demokratisch gewählt. Sie bekleiden ihre Ämter zwei Jahre lang. Der WUC pflegt enge Kontakte und Beziehungen mit den meisten Organisationen, die sich friedlich für die Menschenrechte, Religionsfreiheit und Demokratie der Uiguren in Ostturkestan einsetzen.

Weiterlesen →